Weihnachts-Shipper-FF von Maia (Svea)

#1 von elli , 07.10.2008 20:40

Titel: Weihnachts-Shipper-FF
Autor: Svea
E-Mail: Svea.f@gmx.de
Typ/Kategorie: R (Harm/Mac)
Version: 28.12.2004 2345 MEZ
Episoden: vielleicht bezug auf ein paar gesehene
Inhalt: Eine schöne Weihnachts-Shipper-FF
Disclaimer: Auch wenn Weihnachten ist, die Figuren gehören immer noch nicht mir, sondern Donald P. Bellisario, Belisarius Productions, CBS und Paramount.

Das hier ist mein Weihnachtsgeschenk an dich, Liza! Frohe Weihnachten!

Danksagung:
Ich danke vor allem Rob und Christoph, die mich bei dieser FF unterstützt haben. Danke ohne euch beiden wäre die FF heute noch nicht fertig.
Und ich möchte auch allen anderen Danken, die mich in diesem Jahr trotz meiner JAG Besessenheit nicht aufgegeben haben. Allen voran Birthe, die mich des öfteren wieder in die Realität geholt hat. Ich frag mich, wie du das mit mir und Liza ausgehalten hast. Obwohl, sags mir lieber nicht. Und Liza, dir möchte ich natürlich auch danken, wir haben doch viele schöne Stunden damit verbracht uns über die kranke Beziehung zwischen Harm und Mac und über die Pferdefresse zu unterhalten.
DANKE!!!!
________________________________________________________________________ __



24. Dezember
2015 EST 0115 ZULU
Macs Apartment
Georgetown D.C.

Einsame Weihnachten würden es dieses Jahr werden. Alle ihre Freunde waren außerhalb Washingtons und besuchten Freunde und Verwandte. Sogar ihr bester Freund war entgegen seiner Tradition zu seiner Großmutter aufgebrochen.
Deprimiert saß sie jetzt auf ihrem Sofa und überlegte was sie Morgen machen sollte.
Langsam drangen die Klänge eines Liedes zu ihr vor, etwas in diesem Lied erregte ihre Aufmerksamkeit und sie hörte genauer hin.

Santa can you hear me
I want my baby
I want someone to love me
Someone to hold me

Verdammt, wie recht dieses Lied hatte. Mac wollte auch jemanden, der sie liebte. Nein, nicht einfach irgendjemanden, sie wollte einen bestimmten.

He’s all I want,
Just for me
Underneath my Christmas tree
I’ll be waiting here
Santa that’s my only wish this year

Ja, sie wollte ihn nur für sich, dass wusste sie schon seit einigen Jahren.
Hm... vielleicht sollte ich ihm einfach nachfahren, obwohl... er möchte bestimmt mit seiner Familie alleine feiern. Ich werde hier auf ihn warten, er wollte ja ohnehin nächste Woche wieder zu Hause sein.
Dieser tröstende Gedanke begleitete Mac in den Schlaf. Sie hätte Weihnachten wirklich gerne mit Harm verbracht, aber sie musste seine Entscheidung akzeptieren.
Was sie nicht wusste war, dass mitten auf einem Highway gerade in diesem Moment ein Auto umkehrte und in ihre Richtung fuhr.

24. Dezember
2317 EST 0417 ZULU
Macs Apartment
Georgetown, D.C.

“Hey, Mac, aufwachen”, sanft wurde Mac aus dem Schlaf geschüttelt.
„HARM!“ Ist er es wirklich oder träume ich nur?
„Komm mit mir, Mac.“
„Was? Warum? Wohin?", entfuhr es ihr verwirrt.
„Ich möchte nicht, dass du an Weihnachten alleine bist“, Das ist nur die halbe Wahrheit, Rabb!, schalt er sich, „Den Rest erzähle ich dir im Auto.“
„Ok,“ Das ist alle mal besser als alleine zu Hause zu hocken. „Lass mich nur noch ein paar Sachen zusammenpacken.“
„Nicht nötig!“, Harm hielt ihre gepackte Reisetasche hoch.

25. Dezember
0634 EST 1134 ZULU
Bellesville
Pennsylvenia
Langsam fuhr ein Wagen auf den Hof. Dessen Besitzerin fragte sich, wer so früh am morgen schon bei ihr aufkreuzte, als ihr das Gespräch mit ihrem Enkel wieder einfiel. Er hatte gefragt, ob es ok wäre, wenn er noch jemanden mitbringen würde und, dass er erst am Morgen bei ihr eintreffen würde. Sarah fragte sich, wen er mitgebracht hatte. Sie nahm ihren Mantel und ging hinaus in den Hof.
„Harm! Schön, dass du da bist“, sie schloss ihren Enkel in ihre Arme.
„Schön dich zu sehen, Gran. Ich möchte dir jemanden vorstellen.“
Mac, die sich zu erst im Hintergrund gehalten hatte, trat nun etwas näher.
„Gran, das ist meine Partnerin Sarah MacKenzie, Mac, das ist meine Großmutter Sarah Rabb.“
Ehe Mac sich versah wurde auch sie von der älteren Dame umarmt.
„Kommt doch erst mal rein, ihr Beiden.“
Harm war kaum in die Tür getreten, als ihm auch schon eine kleine Gestalt in die Arme flog.
„Dad!“
„Hey, hey, hey, nicht so stürmisch, Kleine“, lachte Harm, während er sich wieder befreite. „Wo ist deine Mutter?“
„Die kommt erst heute Abend, aber ich bin schon seit einer Woche hier.“
„Oh, da hat sich Gran bestimmt sehr gefreut. Aber wie wär’s, wenn du uns erst mal reinlässt?“
Etwas verwundert gab Luchia die Tür frei, es war noch nie vorgekommen, dass Harm jemanden mitgebracht hatte, wenn er zu Gran fuhr.
„Luchia, bist du so lieb und deckst den Tisch?“ wurde sie von Gran in die Küche gerufen.
„Du hast mir nie erzählt, das du eine Tochter hast, Harm“, verwundert sah Mac ihn an, nachdem sie reingekommen war.
„Weil sie nicht meine Tochter ist.“
„Und warum nennt sie dich dann Dad?“
„Das ist eine längere Geschichte.“
„Ich hab Zeit.“
„Luchia, die Tochter meiner Cousine“, antwortete Harm, der mit seinen Gedanken beim Schicksal der Kleinen war. „Ihr Vater starb bei einem Autounfall, als sie drei Monate alt war. Das war vor neun Jahren. Ich hab mich nach seinem Tod um Monika und Luchia gekümmert. Irgendwann hat sie dann angefangen mich Dad zu nennen. Guck mich nicht so an, war nicht meine Idee.“
Gran kam aus der Küche wieder. „Harm, warum bringst du nicht schon mal euer Gepäck hoch?“
„Kommst du mit, Mac?“ fragte Harm, obwohl er wusste, was gleich kam. Gran würde Mac mit in die Küche schleppen, wie es ihre Angewohnheit war.
„Nein, sie kommt mit in die Küche!“
Ich hab’s doch gewusst.
„Aber....“ setzte er an, wurde jedoch sofort unterbrochen.
„Kein aber! Kommen sie mit.“ Gran bedeutete Mac ihr zu folgen.
Nicht sehr erfreut gab Harm sich geschlagen. Warum muss sie immer das letzte Wort haben?
„Ein schönes Haus haben sie, Mrs. Rabb.“
„Oh, bitte, nennen sie mich Sarah, oder Gran. Mrs. Rabb hört sich an, als wäre ich uralt.“
„Ok, aber nur, wenn sie mich Mac nennen.“
„Nein, Sarah passt viel besser zu ihnen.“
„Meinetwegen auch das“ murmelte Mac. Es gab nicht viele Menschen, die sie Sarah nannten und an einige, wie z.b. ihren Vater und ihren Ex-Verlobten, erinnerte sie sich nicht gerne.

Als Harm wieder runter kam saßen Gran, Luchia und Mac schon am Frühstückstisch und unterhielten sich lebhaft. Harm freute sich, dass Mac sich sichtlich wohlfühlte.
„Wie sieht’s aus, Luchia? Kommst du nach dem Frühstück mit mir Joggen?“
„Au ja!“ antwortete Luchia freudestrahlend. Es war zwischen ihr und Harm zu einer Art Ritual geworden morgens zusammen Joggen zu gehen. „Kommst du mit, Mac?“


25.Dezember
0800 EST 1200 ZULU
Feldweg
Bellesville
Pennsylvenia

In der Nacht hatte es angefangen zu schneien und war alles von einer schönen weißen Schneedecke bedeckt. Sie joggten jetzt schon seit einer Weile und Mac war erstaunt wie gut Luchia das Tempo von Harm und ihr hielt. Sie ließ ihren blick über die weißen Wiesen und Felder gleiten, die im Morgengrauen glitzerten. Plötzlich wurde sie von einem Schneeball getroffen, als sie sich umdrehte sah sie, wie Harm sich schnell aus ihrer Reichweite brachte.
„Na warte, das bekommst du zurück, Harmon Rabb Junior!“ Mac griff sich eine Hand voll Schnee und setzte Harm nach. In wenigen Augenblicken war eine der schönsten Schneeballschlachten zwischen einem Navyflieger, einem Marine und einer Zivilistin entbrannt.

„Hey, zwei gegen einen ist aber unfair!“ beschwerte sich Harm, als Mac und Luchia ihn gemeinsam zu boden warfen. Diese ignorierten seinen Einwand aber und fingen an ihn einzuseifen. Also ging Harm zum Gegenangriff über, griff Macs Hand und zog sie neben sich in den Schnee. Sie kabbelten sich noch eine Weile, bis Luchia sich beschwerte ihr sei kalt und sie wieder zurück joggten.

25. Dezember
1530 EST 2030 ZULU
Bellesville
Pennsylvenia

Als Trish und Frank ankamen war lautes Gelächter aus dem Haus zu hören, durch das Fenster konnten sie sehen, wie Trishs Mutter gerade versuchte einen was-auch-immer-das-sein-sollte darzustellen. Um das Spiel nicht zu unterbrechen öffnete Trish die Tür ohne zu Klingeln.

„Henne!“
Kopfschütteln
„Ganz!“
Gran nickte. Dann fing sie an mit dem Finger in der Luft zu zeichnen.
„Zeichenganz?“
„Ähm....“
„Gänseblümchen!“ rief Trish dazwischen. Alle drehten sich zur Tür um.
„Mum! Frank!“ Harm sprang auf und ging zu seiner Mutter und ihrem Mann, um die Beiden zu begrüßen, Gran und Luchia folgten ihm. Nach der Begrüßung warf Trish ihrem Sohn einen fragenden Blick zu. Harm war erst etwas verwirrt, erinnerte sich dann, dass seine Mutter Mac ja noch nicht kannte. Doch bevor er sie vorstellen konnte kam seiner Mutter ein Geistesblitz.
„Sie müssen Mac sein, ich bin Harms Mutter.“
„Freut mich sie endlich einmal kennen zu lernen, Mrs. Burnett.“
„Trish“, meinte diese, während sie Mac umarmte.
„Ist Monika schon hier, Gran?“
„Nein, Frank, sie wollte erst heute Abend kommen.“ Antwortete diese dem Mann ihrer Schwiegertochter, bevor sie in der Küche verschwand um Tee und Kaffee zu kochen. Trish folgte ihrer Mutter.
„Wann meinst du wird dein Sohn ihr endlich sagen, dass er sie liebt?“
„So wie ich Harm kenne wird er es nie tun, aber er hat sie immerhin mit hergebracht, das ist schon mal ein Anfang“, Trish nahm einige Tassen aus dem Schrank und brachte sie in die Stube.
„Wie geht’s eigentlich Chloe, Mac?“
„Gut, sie verbringt Weihnachten bei ihren Großeltern.“
„Wer ist Chloe, Mac?“ neugierig wurde sie von Luchia angeblickt.
„Sie ist so etwas wie eine kleine Schwester für mich.“

25.Dezember
1748 EST 2248 ZULU
Bellesville
Pennsylvenia

Mittlerweile war auch Monika eingetroffen und nun saßen sie alle um den großen Esstisch und aßen Pute.
„Harm, ich dachte immer du wärst Vegetarier“, meinte Mac beiläufig, als Harm sich von der Pute auftat.
„Bin ich ja auch, aber bei Grans einmaliger Pute muss ich einfach eine Ausnahme machen“
Mac wusste nicht, was sie dagegen sagen sollte und als sie die Pute probierte konnte sie Harm nur recht geben.
„Ich will gleich noch Tobias besuchen gehen, kommst du mit, Luchia?“
„Klar, Mum! Dürfen Dad und Mac auch mitkommen?“
Monika sah Harm und Mac fragend an, Harm und Mac warfen sich einen Blick zu und gaben Monika mit einem Nicken zu verstehen, das sie mit kommen würden.
„Warum also nicht.“
Nach dem Essen verließen Harm, Mac, Luchia und Monika den Hof und gingen zu einem nahe gelegenem Hügel, wo drei Grabmale standen. Auf dem einen konnte Mac Berni Rabb lesen. Berni war Grans Mann gewesen, das wusste sie von Trish. In der Mitte stand ein Grabstein für Harms Vater und der dritte war für Tobias Neumann. Langsam ging Monika auf das Grab ihres Freundes zu, neun Jahre war er jetzt schon Tod, aber sie vermisste ihn immer noch schrecklich.
„Hey, lange nicht gesehen“ traurig sah sie den Stein an. Luchia, die ihre Mutter nicht weinen sehen konnte kuschelte sich an Harm, der vor dem Grabstein seines Vaters stand. Er wusste zwar, das Harmon Rabb Senior hier nicht begraben war, doch er konnte die Präsenz seines Vaters hier deutlich spüren.
„Hi, Dad. Ich möchte dir jemanden vorstellen. Sarah MacKenzie. Ich habe dir schon viel von ihr erzählt und heute ist sie mit mir hier. Ich wünschte du könntest sie sehen.“
„Er sieht mich, da bin ich ganz sicher“ Harm hatte nicht gemerkt, wie Mac von hinten an ihn rangetreten war. Nun nahm sie ihren besten Freund tröstend in die Arme.
„Selbst wenn er nicht mehr lebt, ist er trotzdem immer noch bei dir.“
„Ich weiß, ich weiß, Mac.“
„Kommt, lasst uns zurück gehen“ sagte Monika, während sie die letzten Tränen wegwischte.

25. Dezember
2003 EST 0103 ZULU
Bellesville
Pennsylvenia

„Frohe Weihnachten!“ Harm gab Mac ein kleines Päckchen. Obwohl sie neugierig war, was in dem Päckchen ist gab sie erst noch Harm ihr Geschenk, bevor sie vorsichtig das Geschenkpapier von seinem löste.
Auch die anderen waren mit dem Geschenke auspacken beschäftigt. Luchia hatte von Harm das Versprechen bekommen, das er mit ihr im nächsten Jahr fliegen geht und war total begeistert. Harm hatte von Gran eine selbst gestrickte Mütze, obwohl sie wusste, das er sie wahrscheinlich nicht tragen würde und von seiner Mutter hatte er die passenden Handschuhe und von Luchia den dazugehörigen Schal bekommen.
„Öffne es“, sagte Harm leise, als Mac das kleine Kästchen immer noch verschlossen in der Hand hielt.
„Harm, der ist Wunderschön“, Mac konnte kaum glauben, was sie sah. Es war der schönste Ring, den sie je gesehen hatte.
„Genauso, wie du“, Harm suchte ihren Blick, „wir kennen uns jetzt schon seit Jahren, Mac. Es gab viele Gelegenheiten bei denen ich dir meine Gefühle für dich hätte zeigen können, aber ich habe nie den Mut dazu aufgebracht“, Harm holte tief Luft, er hatte angefangen, also würde er es jetzt auch zu ende bringen, „Ich liebe dich, Sarah. Und ich will keinen Tag mehr ohne dich an meiner Seite verbringen müssen. Willst du meine Frau werden?“
Mac war sprachlos, nicht einmal eine einzige Silbe konnte sie über die Lippen bringen. Als sie sich wieder einigermaßen gefasst hatte tat sie das, was sie schon seit Jahren tun wollte.
Sie küsste Harm.
„Das deute ich als „Ja““, meinte Harm, dann bat er um etwas Ruhe. „Darf ich euch die zukünftige Mrs. Rabb vorstellen?“ Glücklich schloss Harm seine Verlobte in die Arme und küsste sie.
Gran war die erste der anwesenden, die sich wieder gefangen hatte.
„Herzlichen Glückwunsch ihr Beiden!“ sagte sie, dann umarmte sie zuerst Harm dann Mac.
„Willkommen in der Familie, Sarah Rabb jr.“


ENDE

 
elli
Admiral
Beiträge: 4.023
Registriert am: 11.05.2007


   

No Voice von Maia (Svea)
J.A.G - Im Auftrag der Liebe von Maia (Svea)

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz