Unfälle und ihre Folgen von Maia (Svea)

#1 von elli , 07.10.2008 20:22

Titel: Unfälle und ihre Folgen (version 1)
Autor: Maia
E-mail: svea.f@gmx.de
Typ/Kategorie: S R(Harm/Mac)
Version: 14.11.2004
Episonden: bis jetzt keine
Inhalt: lest selbst
Disclaimer: Tja, und mal wieder, die Figuren gehören nicht mir, sondern Donald P. Bellisario, Belisarius Productions, CBS und Paramount. Mir gehören nur: Cindy Stefens und ihre Family.


------------------------------------------------------------------------ --------


Harms Apartment
Samstag
2030 EST 0130 ZULU

Ein lautes Krachen ließ Harm, der sich gerade auf seinem Sofa breit gemacht hatte aufschrecken. Er musste wohl kurz eingenickt sein, wie er mit einem Blick auf die Uhr feststellte. Gerade wollte er sich wieder einer Akte, vom Fall den er momentan bearbeitete, zuwenden, als er eine Polizeisirene heulen hörte.

Mein Gott, kann man denn hier nicht einmal in Ruhe arbeiten dachte er verärgert und stand auf um das Fenster zu schließen. Dabei warf er einen Blick hinaus auf die Straße. Dort war ein quietsch gelbes Cabrio in einen blauen Fort gefahren. Bei den Autos standen eine junge Frau, ein älterer Herr und zwei Polizisten. Harm kannte den älteren Mann, es handelte sich um seinen CO.


Kurz zuvor
Auf der Straße (hab leider keine Ahnung, wie sie heißt)
Samstag
2029 EST 0129 ZULU

Cindy Stefens konnte sich das ganze nicht erklären, da war sie doch tatsächlich diesem älteren Herrn hinten ins Auto gefahren. Sie stieg aus, um sich den Schaden, den sie verursacht hatte, anzusehen.


Jemand hatte die Polizei gerufen. Der Officer unterhielt sich gerade mit dem Mann, der sich als Admiral A.J. Chegwidden vorgestellt hatte, während sich sein Kollege ein Bild von dem entstandenen Schaden machte. Cindy sah sich um. Plötzlich entdeckte sie jemanden, der gerade ein Haus verließ.
Meine Güte, wie lange ist es her seit ich Harmon Rabb jr. das letzte mal gesehen habe.
Harm ging auf die kleine Gruppe zu, die sich um die beiden Autos gebildet hatte.
„Cindy?“ fragte er verwundert, als er seine alte Nachbarin erkannte.
„Harm! Schön dich mal wieder zu sehen!“ Cindy ging auf ihn zu und Umarmte ihn kurz.
„Wenn ich gewusst hätte, das du wieder in Washington bist hätte ich den Admiral vor deinem Fahrstiel gewarnt.“ Sagte Harm grinsend.
A.J. Chegwidden drehte sich um, als er die Stimme des Commanders hörte.
„Das hätte ich mir ja denken können, das diese Frau zu ihnen gehört, Comander Rabb.“, brummte er.

Harms Apartment
Samstag
2050 EST 0150 ZULU

Mittlerweile waren die Autos in die Werkstatt gebracht worden und der Admiral hatte sich entschlossen mit der Bahn zu fahren, da es zu Fuss zu weit zu ihm nach hause war. Cindy und Harm saßen auf dem Sofa und Redeten über alte Zeiten. Cindy genoss es nach so langer Zeit mal wieder mit ihrem alten Freund zu scherzen.
Das Telefon klingelte.
„Rabb“
Wer ruft so spät noch an?
„Hi Mac!“ er fing an zu strahlen, als er hörte, wer am anderen Ende der Leitung war.
„Was gibt’s?“
[„Naja, ich wollte dich auf eine Pizza einladen.“]
„Ähm, tut mir leid, Mac, aber ich hab Besuch.“ Er konnte das enttäuschte Gesicht seiner Partnerin förmlich durchs Telefon sehen.
[„Oh... Schade.“]
„Hm... Warum kommst du nicht her und wir essen die Pizza bei mir?“
[„Macht dir das nichts aus? Ich meine, du hast besuch.“]
„Nein, Mac, es macht mir nichts aus und meinem Besuch auch nicht.“
[„Aber.....“]
Harm konnte ein stöhnen nicht unterdrücken. Warum ist sie bloß immer so stur?
„Willst du jetzt Pizza essen oder Diskutieren?“
[„Pizza essen!“] kam es sofort aus der Leitung.
„Ok, ich bestell schon mal die Pizza. Bis gleich!“
[„Bis gleich!“] dann hatte Mac auch schon aufgelegt.
Harm sah Cindy an.
„Was willst du auf deine Pizza?“

Macs Apartment
Samstag
2103 EST 0203 ZULU

Nachdem sie aufgelegt hatte setzte Mac sich erst mal aufs Bett.
Harm hat besuch, und das ausgerechnet heute. Vielleicht ist es ja nur Sturgis Turner. Obwohl, das hätte er gesagt. Sie stand auf und ging zum Schrank.
Und was soll ich jetzt anziehen?

Harms Apartment
Samstag
Selbe Zeit

„Meine Güte, dich hat’s aber stark erwischt!“ meinte Cindy nachdem Harm die Pizza bestellt hatte.
„Hä,“ Harm schreckte aus seinen Gedanken hoch, „Was hast du gesagt?“
„Ich sagte, das es dich ganz schön erwischt haben muss. Du hast richtig angefangen zu strahlen, als du gehört hast, wer am Telefon ist.“
„Mac und ich sind nur Freunde, okay?“
Oho, ein Wunderpunkt! schoss es ihr durch den Kopf Ich glaub ich lass das Thema Beziehungen heute doch lieber.
Harm stand auf und fing an den Tisch zu decken. Wieso denken eigentlich immer alle Mac und ich wären ein Paar? Obwohl ich mir wünschte es wäre wirklich so. Verdammt, Harm, was war das denn für ein Gedanke? Mac ist deine Kollegin!

Harms Apartment
Samstag
2125 EST 0225 ZULU

Es klingelte an der Tür.
Als Harm die Tür öffnete stand Mac vor ihm. Sie trug Jeans und einen Oliv - Farbenden Rollkragenpullower, die ihre Figur betonten. Verdammt sieht sie gut aus! dachte er bewundernd.
„Hi! Komm rein!“ meinte er als er sich wieder im Griff hatte. Er folgte ihr ins Wohnzimmer.
„Mac, das ist ...“ Weiter kam er nicht, da er von ihr unterbrochen wurde.
„Cindy!“
„Sarah!“ Jetzt verstehe ich, warum Harm so von den Socken ist.
„Ihr kennt euch?“ fragte der völlig verwirrte Harm überflüssigerweise.
„Ja, Sarah und ich haben uns letztes Jahr in L.A. getroffen. Ich hab erst die blaue Mütze meines Sohnes und dann meinen Sohn suchen müssen.“
„Seit wann entführst du denn Söhne, Mac?“ fragte Harm scherzend.
„Hey, er hat mich entführt, nicht ich ihn!“ Lächelnd erinnerte sie sich, wie Sam sie im Park beim joggen umgerannt hatte und dann mit ihr zusammen die Blätter fangen wollte. Bis Cindy dem ganzen dann schließlich ein Ende gesetzt hatte.
„Du lässt dich von einem Kleinkind entführen, muss ich mir jetzt Sorgen um dich machen?“
„Wieso?“
„Naja, wenn sich ein Marine schon von einem Kind entführen lässt....“ hastig duckte er sich, als eines seiner Sofakissen in seine Richtung flog.
„Wie wär’s, wenn du mal zur Tür gehst, Flyboy, es hat geklingelt.“
„Aye, Aye, Mam!“ antwortete er ihr immer noch scherzend.
Cindy hatte die Szene belustigt mit verfolgt.
Sind die beiden wirklich nur Freunde? Sie wären so ein schönes Paar.
„Sag mal Sarah, wo habt ihr euch kennen gelernt, du und Harm?“
„In einem Rosengarten.“
„In einem Rosengarten?“
„Ja, in einem Rosengarten. Ich habe eine Auszeichnung erhalten und danach stellte mir Admiral Chegwidden mir meine neue Partnerin vor.“ ,meinte Harm, der gerade mit der Pizza wieder kam.
„Partnerin wie in Paar?“ Cindy sah ihn fragend an.
„Cindy, du bist manchmal noch schlimmer meine Mutter! Partnerin wie in Kollegin und beste Freundin.“ Obwohl, wenn ich es mir so überlege wäre mir ‚Partnerin wie in Paar’ auch recht.
„Entschuldige. Aber ihr würdet echt ein gutes Paar abgeben.“
„Wie ist, wollen wir die Pizza noch warm essen oder wollen wir warten bis sie kalt ist?“, wechselte Mac schnell das Thema.

Harms Apartment
Samstag
2300 EST 0400 ZULU

“Oh, so spät schon! Ich glaub ich geh mal lieber, Brian und Sam warten bestimmt schon auf mich.“ Cindy stand auf. Das war ein richtig schöner Abend.
Mac und Harm brachten sie noch zur Tür.
„War schön euch mal wieder zu sehn. Macht’s gut ihr beiden!“
„Grüß Brian und den Kleinen von mir, Cindy.“ Mac schloss die jüngere Frau in eine kurze Umarmung.
„Mach ich, Sarah.“
„Du bist sicher, das ich dich nicht fahren soll?“ fragend sah Harm sie an.
„Ja, Harm, ich nehm die U-Bahn.“
„Na gut.“
„Tschüß!“ und weg war sie.
Mac setzte sich wieder aufs Sofa. Ok, Mac, willst du es ihm jetzt noch sagen, oder willst du es mal wieder verschieben?
Doch als sie Harm ins Zimmer kommen sah hatte sich die Frage erübrigt, sie würde es ihm sagen.
„Harm, wir müssen reden.“ Mac sah ihren besten Freund ernst an, was ihr nicht leicht fiel.
Harm sah sie auffordernd an. Was kommt jetzt?
Mac holte noch einmal tief Luft.
„Da ist jemand, der mir nicht mehr aus dem Kopf geht. Ich träume von ihm und er ist immer da, wenn ich die Augen schließe. Harm,“ Mac sah ihm tief in die Augen, „dieser jemand bist du.“ Sie schluckte um den Klos, der sich in ihrem Hals gebildet hatte los zu werden. „Verdammt, ich liebe dich, Harm.“ So, jetzt ist es raus.
Harm stockte der Atem, er hatte mit allem gerechnet, aber damit. Wie lange hatte er sich gefragt, ob sie ihn liebte. Und jetzt auf einmal bekam er die Antwort, ohne Vorwarnung.
Ich liebe dich, Harm. Ihre Worte hallten in seinem Kopf wieder.
„Harm, sag was Harm.“ flehte Mac ihn nach einigen Sekunden des Schweigens an. Verdammt, warum sagt er nichts?

Nachdem Harm sich von dem Schock erholt hatte sah er die Tränen, die sich in den Augen seiner Partnerin gebildet hatten. Langsam nahm er sie in seine Arme.
„Ich liebe dich auch, Sarah.“ Murmelte er in ihre Haare. Dann hob er ihren Kopf, sodass sie ihn ansehen musste. „Ich liebe dich auch.“ Wiederholte er und küsste sie sanft.

ENDE Version1


Titel: Unfälle und ihre Folgen (version 2)
Autor: Maia
E-mail: svea.f@gmx.de
Typ/Kategorie: S R(Harm/Mac)
Version: 14.11.2004
Episonden: bis jetzt keine
Inhalt: lest selbst
Disclaimer: Tja, und mal wieder, die Figuren gehören nicht mir, sondern Donald P. Bellisario, Belisarius Productions, CBS und Paramount. Mir gehören nur: Cindy Stefens und ihre Family.


------------------------------------------------------------------------ --------


Harms Apartment
Samstag
2030 EST 0130 ZULU

Ein lautes Krachen ließ Harm, der sich gerade auf seinem Sofa breit gemacht hatte aufschrecken. Er musste wohl kurz eingenickt sein, wie er mit einem Blick auf die Uhr feststellte. Gerade wollte er sich wieder einer Akte, vom Fall den er momentan bearbeitete, zuwenden, als er eine Polizeisirene heulen hörte.

Mein Gott, kann man denn hier nicht einmal in Ruhe arbeiten dachte er verärgert und stand auf um das Fenster zu schließen. Dabei warf er einen Blick hinaus auf die Straße. Dort war ein quietsch gelbes Cabrio in einen blauen Fort gefahren. Bei den Autos standen eine junge Frau, ein älterer Herr und zwei Polizisten. Harm kannte den älteren Mann, es handelte sich um seinen CO.


Kurz zuvor
Auf der Straße (hab leider keine Ahnung, wie sie heißt)
Samstag
2029 EST 0129 ZULU

Cindy Stefens konnte sich das ganze nicht erklären, da war sie doch tatsächlich diesem älteren Herrn hinten ins Auto gefahren. Sie stieg aus, um sich den Schaden, den sie verursacht hatte, anzusehen.


Jemand hatte die Polizei gerufen. Der Officer unterhielt sich gerade mit dem Mann, der sich als Admiral A.J. Chegwidden vorgestellt hatte, während sich sein Kollege ein Bild von dem entstandenen Schaden machte. Cindy sah sich um. Plötzlich entdeckte sie jemanden, der gerade ein Haus verließ.
Meine Güte, wie lange ist es her seit ich Harmon Rabb jr. das letzte mal gesehen habe.
Harm ging auf die kleine Gruppe zu, die sich um die beiden Autos gebildet hatte.
„Cindy?“ fragte er verwundert, als er seine alte Nachbarin erkannte.
„Harm! Schön dich mal wieder zu sehen!“ Cindy ging auf ihn zu und Umarmte ihn kurz.
„Wenn ich gewusst hätte, das du wieder in Washington bist hätte ich den Admiral vor deinem Fahrstiel gewarnt.“ Sagte Harm grinsend.
A.J. Chegwidden drehte sich um, als er die Stimme des Commanders hörte.
„Das hätte ich mir ja denken können, das diese Frau zu ihnen gehört, Comander Rabb.“, brummte er.

Harms Apartment
Samstag
2050 EST 0150 ZULU

Mittlerweile waren die Autos in die Werkstatt gebracht worden und der Admiral hatte sich entschlossen mit der Bahn zu fahren, da es zu Fuss zu weit zu ihm nach hause war. Cindy und Harm saßen auf dem Sofa und Redeten über alte Zeiten. Cindy genoss es nach so langer Zeit mal wieder mit ihrem alten Freund zu scherzen.
Das Telefon klingelte.
„Rabb“
Wer ruft so spät noch an?
„Hi Mac!“ er fing an zu strahlen, als er hörte, wer am anderen Ende der Leitung war.
„Was gibt’s?“
[„Naja, ich wollte dich auf eine Pizza einladen.“]
„Ähm, tut mir leid, Mac, aber ich hab Besuch.“ Er konnte das enttäuschte Gesicht seiner Partnerin förmlich durchs Telefon sehen.
[„Oh... Schade.“]
„Hm... Warum kommst du nicht her und wir essen die Pizza bei mir?“
[„Macht dir das nichts aus? Ich meine, du hast besuch.“]
„Nein, Mac, es macht mir nichts aus und meinem Besuch auch nicht.“
[„Aber.....“]
Harm konnte ein stöhnen nicht unterdrücken. Warum ist sie bloß immer so stur?
„Willst du jetzt Pizza essen oder Diskutieren?“
[„Pizza essen!“] kam es sofort aus der Leitung.
„Ok, ich bestell schon mal die Pizza. Bis gleich!“
[„Bis gleich!“] dann hatte Mac auch schon aufgelegt.
Harm sah Cindy an.
„Was willst du auf deine Pizza?“

Macs Apartment
Samstag
2103 EST 0203 ZULU

Nachdem sie aufgelegt hatte setzte Mac sich erst mal aufs Bett.
Harm hat besuch, und das ausgerechnet heute. Vielleicht ist es ja nur Sturgis Turner. Obwohl, das hätte er gesagt. Sie stand auf und ging zum Schrank.
Und was soll ich jetzt anziehen?

Harms Apartment
Samstag
Selbe Zeit

„Meine Güte, dich hat’s aber stark erwischt!“ meinte Cindy nachdem Harm die Pizza bestellt hatte.
„Hä,“ Harm schreckte aus seinen Gedanken hoch, „Was hast du gesagt?“
„Ich sagte, das es dich ganz schön erwischt haben muss. Du hast richtig angefangen zu strahlen, als du gehört hast, wer am Telefon ist.“
„Mac und ich sind nur Freunde, okay?“
Oho, ein Wunderpunkt! schoss es ihr durch den Kopf Ich glaub ich lass das Thema Beziehungen heute doch lieber.
Harm stand auf und fing an den Tisch zu decken. Wieso denken eigentlich immer alle Mac und ich wären ein Paar? Obwohl ich mir wünschte es wäre wirklich so. Verdammt, Harm, was war das denn für ein Gedanke? Mac ist deine Kollegin!

Harms Apartment
Samstag
2125 EST 0225 ZULU

Es klingelte an der Tür.
Als Harm die Tür öffnete stand Mac vor ihm. Sie trug Jeans und einen Oliv - Farbenden Rollkragenpullower, die ihre Figur betonten. Verdammt sieht sie gut aus! dachte er bewundernd.
„Hi! Komm rein!“ meinte er als er sich wieder im Griff hatte. Er folgte ihr ins Wohnzimmer.
„Mac, das ist ...“ Weiter kam er nicht, da er von ihr unterbrochen wurde.
„Cindy!“
„Sarah!“ Jetzt verstehe ich, warum Harm so von den Socken ist.
„Ihr kennt euch?“ fragte der völlig verwirrte Harm überflüssigerweise.
„Ja, Sarah und ich haben uns letztes Jahr in L.A. getroffen. Ich hab erst die blaue Mütze meines Sohnes und dann meinen Sohn suchen müssen.“
„Seit wann entführst du denn Söhne, Mac?“ fragte Harm scherzend.
„Hey, er hat mich entführt, nicht ich ihn!“ Lächelnd erinnerte sie sich, wie Sam sie im Park beim joggen umgerannt hatte und dann mit ihr zusammen die Blätter fangen wollte. Bis Cindy dem ganzen dann schließlich ein Ende gesetzt hatte.
„Du lässt dich von einem Kleinkind entführen, muss ich mir jetzt Sorgen um dich machen?“
„Wieso?“
„Naja, wenn sich ein Marine schon von einem Kind entführen lässt....“ hastig duckte er sich, als eines seiner Sofakissen in seine Richtung flog.
„Wie wär’s, wenn du mal zur Tür gehst, Flyboy, es hat geklingelt.“
„Aye, Aye, Mam!“ antwortete er ihr immer noch scherzend.
Cindy hatte die Szene belustigt mit verfolgt.
Sind die beiden wirklich nur Freunde? Sie wären so ein schönes Paar.
„Sag mal Sarah, wo habt ihr euch kennen gelernt, du und Harm?“
„In einem Rosengarten.“
„In einem Rosengarten?“
„Ja, in einem Rosengarten. Ich habe eine Auszeichnung erhalten und danach stellte mir Admiral Chegwidden mir meine neue Partnerin vor.“ ,meinte Harm, der gerade mit der Pizza wieder kam.
„Partnerin wie in Paar?“ Cindy sah ihn fragend an.
„Cindy, du bist manchmal noch schlimmer meine Mutter! Partnerin wie in Kollegin und beste Freundin.“ Obwohl, wenn ich es mir so überlege wäre mir ‚Partnerin wie in Paar’ auch recht.
„Entschuldige. Aber ihr würdet echt ein gutes Paar abgeben.“
„Wie ist, wollen wir die Pizza noch warm essen oder wollen wir warten bis sie kalt ist?“, wechselte Mac schnell das Thema.

Harms Apartment
Samstag
2300 EST 0400 ZULU

“Oh, so spät schon! Ich glaub ich geh mal lieber, Brian und Sam warten bestimmt schon auf mich.“ Cindy stand auf. Das war ein richtig schöner Abend.
Mac und Harm brachten sie noch zur Tür.
„War schön euch mal wieder zu sehn. Macht’s gut ihr beiden!“
„Grüß Brian und den Kleinen von mir, Cindy.“ Mac schloss die jüngere Frau in eine kurze Umarmung.
„Mach ich, Sarah.“
„Du bist sicher, das ich dich nicht fahren soll?“ fragend sah Harm sie an.
„Ja, Harm, ich nehm die U-Bahn.“
„Na gut.“
„Tschüß!“ und weg war sie.

„Ich sollte jetzt auch gehen, Harm.“ Sagte Mac, während sie ihre Jacke nahm.
„Fahr vorsichtig, Mac.“ Ermahnte er sie.
„Keine Angst, ich fahr immer vorsichtig!“

J.A.G. Hauptquartier
Falls Church, Virginia
Montag
0745 EST 1145 ZULU

„Sir! Der Admiral möchte sie sehen.“ PO Tiner hatte Commander Rabb das Büro betreten sehen.
„Danke, Tiner. Ich komme sofort.“ Sagt Harm, während er seine Aktentasche in sein Büro brachte. Was will der Admiral so früh am morgen schon von mir?

Harm klopfte an die Tür von Admiral Chegwiddens Büro. Auf das „Herein“ seines Vorgesetzten betrat er den Raum.

„Commander Rabb meldet sich wie befohlen, Sir!“

„Wissen sie, wo Colonel MacKenzie ist?“

Verwundert sah Harm seinen CO an, Mac war noch nicht hier... Sie kam doch sonst schon immer vor ihm ins Büro.

„Nein, Sir.“

„Eine Ahnung, warum sie nicht hier ist?“

„Nein, Sir.“ Aber es würde mich auch interessieren.

„Eine Vermutung?“

„Sie könnte verschlafen haben.“ Sagte er, obwohl er es selbst für ziemlich unwahrscheinlich hielt.

„Sir, ein Anruf für sie.“ Meldete sich Tiner übers Intercom.
„Stellen sie durch, Tiner.“ Antwortete Admiral Chegwidden, bevor er sich wieder dem Commander zu wandte. „Geben sie mir Bescheid, wenn sie etwas von ihr hören. Weggetreten!“

Harm verließ das Büro, als Chegwidden den Hörer aufnahm.
Wo ist Mac nur?

Bethesda Naval Krankenhaus
Intensiv Station
0748 EST 1148 ZULU

Alles war schwarz um sie herum. Nach einiger Zeit nahm sie ein leises piepsen war.
Piep..., piep..., piep… dieses Geräusch kam ihr bekannt vor, sie hatte es schon öfters gehört, konnte es aber nicht einordnen. Langsam öffnete sie ihre Augen und sah einer weißen Zimmerdecke entgegen. Sofort wusste sie, wo sie das Piepen gehört hatte. Es gehörte zu einem EKG. Folglich befand sie sich in einem Krankenhaus, aber Warum war sie hier?



J.A.G. Hauptquartier
Falls Church, Virginia
Büro des Admirals
Selbe Zeit

„Chegwidden.“

[„Admiral? Hier ist Dr. Kreen, Bethesda Naval Krankenhaus.“]

„Was kann ich für sie tun, Dr.?“

[„Uhm... Es ist mir unerklärlich, warum sie noch keiner in Kenntnis gesetzt hat, Sir.“]

„Wo von in Kenntnis gesetzt, Dr.?“ fragte er beunruhigt.

[„Ähm.... Samstag nacht wurde Colonel MacKenzie hier eingeliefert. Sie hatte einen Autounfall, Sir.“]

°Klack°
Chegwidden hatte den Kugelschreiber, den er eben noch in der Hand gehabt hatte, zu boden fallen lassen. Mac, im Krankenhaus??
„Wie geht es dem Colonel?“

[„Sie hat einige schwere Verletzungen erlitten und liegt momentan im Koma, Sir.“]

„Wann wird sie wieder aufwachen?“ wie betäubt kamen die Worte aus seinem Mund.

[„Das wissen wir leider nicht. ... Entschuldigen sie mich einen Moment, Sir.“]

Bethesda Naval Krankenhaus
Arztraum

Eine Krankenschwester stürmte in den Raum. Völlig außer Atem musste die junge Frau erst einmal Luft holen.
„Colonel MacKenzie ist soeben aufgewacht, Dr. Kreen.“

„Danke, Susan, ich komme sofort.“

„Admiral?“ wandte er sich wieder dem Telefon zu. „Ich habe gute Neuigkeiten für sie, Colonel MacKenzie ist soeben wieder zu Bewusstsein gekommen.“

J.A.G. Hauptquartier
Falls Church, Virginia
Harms Büro
Zeitgleich


Harm hatte versucht Mac auf ihrem Handy und bei ihr zu Hause zu erreichen, beides mal vergeblich. Wieder nahm er den Hörer auf und wählte eine Nummer.

* tut...tut...tut... *

[„Stefens?“] meldete sich am anderen Ende eine weibliche Stimme.

„Hi Cindy, hier ist Harm.“

[„Hi Harm! Was gibt’s?“]

„Weißt du wo Mac sein könnte?“ seine Stimme drückte Besorgnis aus.

[„Ist sie nicht im Büro?“] er konnte die Verwirrung in ihrer Stimme hören. Sie weis also auch nichts von Mac. dachte er betrübt. Verdammt, Mac, wo bist du?

„Nein, ist sie nicht. Ich hatte gehofft, dass du etwas von ihr gehört hättest.“

["Tut mir leid Harm, ich hab Sarah seid Samstagabend nicht mehr gesehen. Sie wird schon noch auftauchen, keine Sorge.“]

Es klopfte an seiner Bürotür.

„Einen Moment, Cindy.“ , dann wurde die Tür auch schon geöffnet. Admiral Chegwidden trat ein.

„Kommen sie mit, Commander.“ Befahl er in einem ernsten ton.

„Ja, Sir, einen Moment, Sir!“ nach dem nicken seines CO’s wandte er sich wieder dem Telefon zu.

„Tut mir leid, Cindy, aber ich muss Schluss machen. Ich ruf dich an, wenn ich was von Mac höre. Tschüß.“ Er legte auf und folgte Chegwidden. Dieser strebte den Parkplatz an.

„Sir, wohin wollen wir.“ Fragte er, als Chegwidden das mit bunter Werbung beklebte Auto, welches ihm als Ersatzwagen diente aufschloss.

„Wir fahren nach Bethesda, Commander.“

„Was wollen wir da, Sir?“ Meine Güte, muss ich ihm denn alles aus der Nase herausziehen??

„Steigen sie ein, Harm, ich erkläre es ihnen auf der Fahrt.“ Ungeduldig wartete er darauf, dass sein Untergebener endlich einstieg.

Bethesda Naval Krankenhaus
Intensivstation
Montag
0823 EST 1223 ZULU

Fantastisch, Mac, wie du das mal wieder hin gekriegt hast. Jetzt liegst du mal wieder im Krankenhaus, dabei hattest du dir letztes mal doch geschworen, dass du für dieses Jahr genug weiße Wände gesehen hast. Mac lag in dem Krankenhausbett und starrte die Decke an. Dr. Kreen hatte ihr auferlegt sich so wenig wie möglich zu bewegen und sie beschloss seinem Rat zu folgen, da jede noch so kleine Bewegung ihr höllische schmerzen bereitete. Eine Krankenschwester hatte ihr zwar ein Schmerzmittel gegeben, doch dessen Wirkung hatte sich noch nicht voll entfaltet. Du hattest Harm doch versprochen vorsichtig zu fahren, was soll er denn jetzt von dir denken?... ein Klopfen unterbrach ihre Selbstvorwürfe.

Sie hörte, wie zwei Personen ins Zimmer kamen, vorsichtig drehte sie den Kopf, um zu sehen, wer es war.

„Admiral, Sir. Harm.“ grüßte sie mit matter Stimme, als sie die beiden Männer erkannte.

„Colonel. Wie geht’s ihnen?“ sie hörte die Besorgnis aus der Stimme ihres Vorgesetzten, auch wenn dieser seine Gesichtszüge völlig unter Kontrolle hatte.

„Schon besser, Sir.“ Das entsprach nicht ganz der Wahrheit, in Wirklichkeit hatte sie immer noch schreckliche schmerzen. Sie vermied es Harm anzusehen, da sie wusste, das er in ihrem Gesicht lesen konnte wie kein anderer.

„Was ist passiert, Mac?“ wollte Harm jetzt wissen.

„Das letzte, woran ich mich erinnere ist, dass ich auf dem Weg nach Hause war, das war Samstag.“ Fing sie an zu erzählen, sie versuchte ihre Stimme ruhig zu halten und den Schmerz zu vergessen. Insgeheim war sie dankbar, dass Harm ihr diese Frage gestellt hatte, so konnte sie sich wenigstens für kurze Zeit auf etwas anderes konzentrieren.

Rückblende
Washington, D.C.
Samstag
2314 EST 0414 ZULU

Mac war auf ihrem Weg von Harm zu ihr nach Hause. Völlig in Gedanken über den Vergangenen Abend versunken merkte sie nicht, wie aus einer Seiten Straße ein Auto mit überhöhter Geschwindigkeit auf sie zu kam. Der Fahrer des Wagens verlor beim abbiegen die Kontrolle über sein Fahrzeug und steuerte jetzt direkt in ihre Richtung.

Als das Licht des anderen Autos sie blendete hatte sie keine Zeit mehr zu reagieren. Ein lauter Knall ertönte, als die Fahrzeuge zusammen stießen. Mac merkte noch, wie sich der Airbag öffnete, dann wurde es schwarz vor ihren Augen.
Der Fahrer des anderen Wagens konnte aussteigen und torkelte davon, ohne sich noch einmal umzudrehen. Eine Frau, die den Unfall aus ihrem Fenster raus beobachtet hatte verständigte die Polizei.


Bethesda Naval Krankenhaus
Intensivstation
Montag
0850 EST 1250 ZULU

„... dann wurde mir schwarz vor Augen. Das nächste an das ich mich erinnere ist, dass ich hier vor etwa einer Stunde aufgewacht bin.“ Endete Mac.

„Wann werden sie den Dienst wieder aufnehmen können?“ fragte Chegwidden. Er hoffte, dass Colonel MacKenzie nicht zulange im Krankenhaus bleiben müsste, da es viel zu viel Arbeit gab, die noch zu erledigen war.

„Dr. Kreen meinte, dass ich noch ein paar Tage hier bleiben muss, Sir.“

Chegwidden nickte, dass hatte er sich schon gedacht. Na gut, ein paar Tage würden sie wohl auch ohne sie auskommen.

„Gute Besserung, Colonel!“ sagte er noch, dann verließ er den Raum, um noch kurz mit Dr. Kreen zu sprechen und um den beiden Freunden noch einwenig Zeit alleine zu geben.

Harm nahm einen Stuhl und setzte sich zu ihr ans Bett.

Nach einer weile des Schweigens fing Mac an zu sprechen.
„Es tut mir leid, Harm. Ich hatte dir versprochen vorsichtig zu fahren.“ Tränen stiegen ihr in die Augen und sie hatte nicht die Kraft sie zurück zu halten.
Vorsichtig, um ihr nicht weh zu tun nahm Harm ihre Hand in seine und drückte sie kurz. Dann schüttelte er den Kopf.
„Du musst dich nicht entschuldigen, Mac.“ Mein Gott, ich bin froh, dass sie noch am leben ist und sie fängt an sich bei mir zu entschuldigen. Manchmal habe ich echt ein Problem diese Frau zu verstehen. „Wenn einer sich entschuldigen sollte, dann der Fahrer der dafür verantwortlich ist, dass du hier bist.“

Mac schenkte ihm ein kleines Lächeln und drückte seine Hand. Mittlerweile hatte das Schmerzmittel angefangen zu wirken und sie fing an sich wieder besser zu fühlen. „Danke, Harm.“ Sagte sie einfach.

„Schon gut, Mac. Ich sollte dich jetzt wohl besser noch einwenig schlafen lassen.“ Er erhob sich, während er dies sagte. „Ich komm nach der Arbeit noch mal vorbei. Schlaf gut!“ dann verließ er das Zimmer.

J.A.G. Hauptquartier
Falls Church, Virginia
Harms Büro
Montag
1549 EST 2049 ZULU

Harm kam gerade in sein Büro, als sein Telefon klingelte.

„Commander Rabb“ meldete er sich Wer kann das sein?

„Diesmal haben sie noch glück gehabt, Rabb, das nächste mal ist sie tot" waren die einzigen Worte, die er zu hören bekam, bevor der Anrufer auflegte.

Scheiße, scheiße, scheiße!!! Wenn das wahr ist dann ist Mac in großer Gefahr.

Harm verließ sein Büro und passte den Admiral kurz vor dem Aufzug ab.

„Sir, kann ich mit ihnen Sprechen?“

„Sicher, wo rum geht es, Commander?“ seufzend sah AJ ihn an. Kann ich denn nicht einmal früher Schluss machen?? Aber Rabb’s blick nach musste es etwas wichtiges sein.

„Könnten wir in ihrem Büro reden, Sir?“ Harm wollte nicht, dass zu viele Leute von dieser Angelegenheit erfuhren, außerdem konnte jeder hier im Raum der mysteriöse Anrufer sein. Er folgte Chegwidden, der jetzt wieder in sein Büro ging.

„Setzen sie sich, Commander.“ Sagte der Admiral, während er sich selber wieder hinter seinen Schreibtisch setzte. „Also, was kann ich für sie tun?“

„Sir, ich habe Grund zu Annahme, dass der Colonel Opfer eines Attentates geworden ist. Vor einigen Minuten habe ich einen beunruhigenden Anruf erhalten. ‚Diesmal haben sie noch glück gehabt, Rabb, das nächste mal ist sie tot’ danach hat der Anrufer aufgelegt. Ich fürchte, das Colonel MacKenzie in großer Gefahr ist.“

„Wissen sie, wer der Anrufer sein könnte?“ besorgt sah AJ den Commander an. Drohungen kamen zwar immer mal wieder vor, doch dieses mal meinte es wohl jemand ernst.

„Nein, leider nicht, Sir. Es könnte so gut wie jeder gewesen sein.“ Der von der Freundschaft zwischen Mac und mir weiß. Angst machte sich in Harm breit, was wäre, wenn... Nein, diesen Gedanken denkst du nicht zu ende, Harm! Es wird alles gut gehen, niemand wird Mac umbringen. vergeblich versuchte er sich zu beruhigen. Er wurde das Gefühl nicht los, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmte.

Bethesda Naval Krankenhaus
Zimmer 306
Montag
1832 EST 2332 ZULU

Vor einigen Stunden hatte man Colonel Sarah MacKenzie von der Intensivstation in dieses Zimmer verlegt. Mittags teilte ihr Dr. Kreen mit, dass ihre Verletzungen doch nicht ganz so schlimm sind, wie er zu erst vermutet hatte. Einzig von ihrem gebrochenem Arm und einer heftigen Gehirn Erschütterung würde sie wohl noch länger etwas haben. Cindy war am Nachmittag mit Sam vorbei gekommen, Harm musste ihr wohl von dem Unfall erzählt haben. Jetzt langweilte sie sich, da es für sie nichts zu tun gab. Nach einigen Minuten entschloss sie sich zu schlafen. Wenn Harm kommt kann er mich ja wecken. War ihr letzter Gedanke.

Selber Ort
1857 EST 2357 ZULU

Als Harmon Rabb jr. Das Zimmer betrat fand er seine Partnerin schlafend vor. Leise, um sie nicht zu wecken, nahm er einen Stuhl und setzte sich an ihr Bett. Dann warte ich halt, bis sie aufwacht. nachdenklich sah er sie an. Sie sieht so friedlich aus, wenn sie schläft. ein lächeln schlich sich auf seine Lippen. Es kam nicht oft vor, dass er sie einfach nur beobachten konnte. Ach Mac, wenn du wüsstest..... Wenn sie was wüsste, Harm? doch anstatt seiner inneren Stimme zu antworten verdrängte er diese Gedanken einfach.

Nach einigen Stunden erwachte Mac, sie fand ihren Partner neben dem Bett sitzend und in einer Aktenmappe lesend vor.
„Hey Harm“ lenkte sie schließlich seine Aufmerksamkeit auf sich.
„Hey, ausgeschlafen?“ er sah von der Akte hoch, in das Gesicht seiner Partnerin.
„Naja, wie man’s nimmt. Seit wann sitzt du schon hier?“
„Mac, ich mache mir sorgen.“ Ohne auf ihre Frage einzugehen fing er an ihr von dem Drohanruf und seinem Besuch im Polizeipräsidium zu erzählen.
„In dem Unfall und Augenzeugenbericht steht nichts, was wir nicht schon wissen.“ Während er sprach merkte er, wie Macs Gesicht einen nachdenklichen Ausdruck annahm.
Warum habe ich nicht gleich daran gedacht?? Ich hätte vorsichtiger sein müssen! Vor allem nach dem Brief von vor zwei Wochen. Mac fiel ein, dass sie Harm ja gar nicht von diesem Brief er zählt hatte.
„Weißt du, wer der Anrufer gewesen sein könnte?“ fragend sah Harm sie an.
„Ich habe eine Vermutung, Harm. Vor zwei Wochen erhielt ich einen Drohbrief.“ Ihre stimme war nur ein leises Flüstern.
„Warum hast du mir das nicht erzählt? Hast du überhaupt jemanden von diesem Brief erzählt?“
„Entschuldige, aber ich habe es nicht für nötig gehalten, jemanden davon zu erzählen. Ich dachte nicht, dass der Schreiber es ernst meinte. Ich habe mich wohl geirrt.“

"Scheint so. Hm, wenn er es wirklich ernst meint, dann bist du hier nicht sicher.“
„Harm, ich bin kein kleines Kind mehr, ich kann selber auf mich aufpassen!“
„Normaler weise ja, aber wir haben ja gesehen, wo zu der Typ fähig ist. Komm schon, mir wäre es lieber, wenn ich wüsste, das du in Sicherheit bist.“
„Ok, und wo wäre ich deiner Meinung nach in Sicherheit?“ Mac gab sich geschlagen, sie hatte einfach keine Kraft, um sich mit Harm zu streiten.
Ein Klopfen an der Tür hinderte Harm am antworten. Er atmete erleichtert aus, als Cindy den Kopf durch die Tür steckte.
„Stör ich?“
„Nein, komm nur rein.“
„Wie geht’s dir, Sarah?“
„Schon besser, mein Kopf dröhnt noch ziemlich, aber es ist auszuhalten.“
„Sam hat was für dich gemalt. Cindy reichte ihr ein Blatt Papier. Mac lächelte, als sie sah, was er gemalt hatte wortlos reichte sie es an Harm weiter.
.
.
.

Open End

 
elli
Admiral
Beiträge: 4.090
Registriert am: 11.05.2007

zuletzt bearbeitet 07.10.2008 | Top

   

J.A.G - Im Auftrag der Liebe von Maia (Svea)
Vision von Maia (Svea)

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz