totally shipper

(K)ein Happy End? von totally_shipper

 von Petra-Andreas , 02.05.2007 21:57

Autor: totally_shipper
Titel: (K)ein Happy End?
Klassifikation: H/M Shipper
Disclaimers: JAG, die Rechte an der Serie, sowie die Charaktere gehören nicht mir. Sie sind Eigentum von Donald P. Bellisario, Paramount und CBS. Ich leihe sie mir nur kurz aus und gebe sie hinterher wieder fein säuberlich zurück.
Autorenbemerkungen: Es ist mir kein besserer Titel eingefallen. Tut mir Leid.

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

1606 EST
JAG HQ
Falls Curch, VA

"Rabb, MacKenzie, in mein Büro! UND ZWAR PLÖTZLICH!" brüllte der Admiral durch das Bullpen. Mac, die gerade mit Harm aus dem Gerichtssaal gekommen war, ließ vor Schreck ihre Akten fallen. Sie bückte sich, um sie aufzuheben. Als Ham ihr dabei helfen wollte, schenke sie ihm nur einen eisigen Blick.

"Du hast für heute schon genug getan!" fauchte sie ihn an. Harm stand geknickt wieder auf und wartete, bis Mac ihre Sachen wieder beisammen hatte und beide in die Höhle des Löwen gehen konnten.

Als sie das Büro betrat, nahmen beide augenblickllich Haltung vor dem Tisch des Admirals an. Coates hatte vorsorglich ihre Akten abgenommen und die Tür hinter ihnen verschlossen.

Der Admiral stand ruhig da und sah aus dem Fenster. Nach einer Weile drehte er sich um und ging langsam um seine Untergebenen herum. Als er neben Mac stand, mussterte er sie von der Seite. Keiner hatte bis jetzte ein Wort gesagt. Der Admiral schüttelte den Kopf, ging hinter Mac und Harm entlang und stellte sich neben Harm. Auch ihn betrachtete er eingehend von der Seite. Weder Harm noch Mac wagten es, sich auch nur einen Millimeter zu rühren. Ihre Atmung beschränkten beide auf ein Minimum.

Plötzlich explodierte de Admiral wieder.

"WAS ZUM TEUFEL IST IN SIE GEFAHREN?!" brüllte er Harm fast ins Ohr. Mac schloss unwillkürlich die Augen und presste die Lippen aufeinander. Harm war kurz zusammengezuckt, fing sich aber schnell wieder.

"Sie sind zwei der besten Anwälte in diesem gottverdammten Büro. Sie repräsentieren uns vor dem Senat. Und dann verlagern Sie Ihren privaten Kleinkrieg in den Gerichtssaal! UND WEHE EINER VON IHNEN SAGT JETZT WAS! ICH BIN NOCH LANGE NICHT FERTIG!" begann der Admiral von neuem. Er entschied sich, seine Konzentration jetzt auf Mac zu verlagern, da die zwar kurz die Augen geöffnet hatte, aber bei seinem erneuten Ausbruch schnell wieder geschlossen hatte. Er baute sich direkt vor Macs Gesicht auf, die ihre Augen wieder geöffnet hatte.

"Marine, Ihr Verhalten ist unprofessionell und keineswegs dem eines Offiziers angemessen!" bellte er in bester Drill Instuctor-Manier.

"Ja, Sir!" rief Mac zurück.

"Halten Sie ihr Verhalten für gerechtfertigt?!"

"Nein, Sir!"

"Wenigstens was!" rief der Admiral aus. Dann stieß er wütend den Atem aus, und setzte sich wieder hinter seinen Schreibtsich.

"Rühren!" forderte er Harm und Mac auf.

"Okay, und jetzt will ich eine verdammt gute Erklärung für Ihr Benehmen!" blaffte er.

"Sir, ich denke, dass der Colonell einfach etwas empfindlich reagiert hat." sprach Harm als erster los.

"Colonell?" wandte sich der Admiral an Mac.

"Wenn der Comander dieser Meinung ist, dann wird es wohl so sein." sagte die steif und fixierte weiterhin den Punkt an der Wand hinter dem Admiral.

"Und warum artet das Ganze derat aus, das Sie beide sich gegenseitg für geschlagene zehn Minuten die Fehler des anderen an den Kopf knallen? Nicht zu vergessen, Ihre Beziehungsprobleme und alle Schimpfwöter, die Sie im Repertoire haben!" wollte AJ hitzig wissen.

"Sir, der Colonell hat damit angefangen, meine Beziehungen schlecht zu machen." rechtfertigte Harm sich. Dem Admiral klappte die Kinnlade herunter. Für gewohnlich deckten die beiden sich doch gegenseitig! Doch das sollte nicht der einzige Grund für die derzeitige Position seines Unterkiefers bleiben. Mac wurde es anscheinend zu viel und sie drehte sie wütend zu Harm, mit einem Feuer in den Augen, das keiner der beiden bis jetzt bei ihr gesehen hatte.

"IST DAS DEIN EINZIGES PROBLEM?!" schrie sie ihn an.

"'Der Colonell hat damit angefangen!'" äffte sie ihn in nicht gerade netter Art nach.

"Gott, du solltest dich hören! Wie ein Kleinkind!" wetterte sie weiter.

"Colonell, mäßigen Sie ihren Ton!" rief der Admiral dazwischen.

"Ich denk ja gar nicht dran!" kam Macs Kommentar.

"Du bist einfach erbärmlich, Harm! Was hast du bitte erwartet?! Das ich ruhig dasitze nachdem du damit anfängst, mich als unfähig hinzustellen?! Das ich ruhig bleibe, wenn du mir vorwirfst, ich hätte mich, ich zitiere, 'hochgevögelt'?!" ereifferte sie sich weiter. Langsam wurde ihre Stimme aber leiser und Tränen traten ihr in die Augen.

"Verdammt, ich dachte, wir wären Freunde!" rief sie verzweifelt und die Tränen kullerten ihre Wangen entlang.

"Dabei bist du nicht besser als Singer, du fällst allen in den Rücken!" war alles, was sie noch herausbrachte. Dann wurde ihr Körper von einen Schluchzen erfassst und sie rannte aus dem Büro des Admirals hinaus. Der und Harm sahen ihr völlig geschockt hinterher.

"Comander, ich weiß zwar nicht, was da zwischen Ihnen beiden läuft, aber bewegen Sie ihr Heck und holen Sie sie gefälligst zurück!" bellte der Admiral, als Harm ihn hilflos ansah. Der nahm kurz Haltung an, rief ein 'Aye Aye Sir!' und war ebenfalls zur Tür raus.

"Oh, tut mir Leid!" sagte Harm erschrocken, als er versehentlich in Harriet hineingerannt war.

"Schon gut Sir, nichts passiert!" beruhigte die ihn schnell.

"Haben Sie Mac gesehen?" fragte Harm sie.

"Nein, stimmt was nicht?" fragte Harriet unschuldig. In dem Augenblick trat Coates hinzu.

"Sir, der Colonell hat sich in eine der Kabinen auf der Damentoilette eingeschlossen. Ich bezweifle, das sie da so schnell wieder rauskommt. Sir?!" rief Jen ihm verwirrt hinterher, als Harm auf der Damentoilette verschwand.

Als Harm die Tür zur Toilette öffnette, war der Raum von einem herzzerreisenden Schluchzen erfüllt.

"Mac, ich bins, Harm." stellte er in den Raum. Sofort wurde das Schluchzen weniger und leiser.

"Verschwinde!"

"Mac, bitte, komm da raus." bat Harm sie, ohne auf ihren vorherigen Kommentar zu hören.

"Du sollst verschwinden!"

"Erst wenn du da raus kommst." sagte Harm stur. Seine Sturheit verschwand aber sofort, als er hörte, wie Mac von einem erneuten Weinkrampf überkommen wurde.

"Sarah, bitte. Komm doch da raus." flehte er sie an.

Eine Weile war nur Macs Schluchzen zu hören. Dann drehte sich das rote Besetzt-Schild an der Kabinentür, und es war ein grünen 'Frei' zu lesen. Vorsichtig drückte Harm die Tür auf. Mac sahs auf dem Klodeckl, hatte das Gesicht in den Händen vergraben und die Arme auf die Knie gestützt, und weinte bitterlich. Harm zeriss der Anblick fast das Herz.

"Hey, shh. Ist ja gut." flüsterte er sanft, setzte sich auf den Boden und zog sie sanft zu sich herunter. Mac vergrub ihr Gesicht in seiner Brust und weinte weiter.

"Shhhh. Alles ist gut. Ich bin ja da." flüsterte Harm leise und küsste ihren Haarschopf. Ganz langsam beruhigte sich Mac, ihr heftiges Schluchzen wich einem leisen Wimmern. Harm strich ihr immer wieder beruhigend über den Rücken oder den Kopf. Nach einer Weile hatte auch das Wimmern aufgehört, und als Harm sich leicht drehte, um in Macs Gesicht sehen zu können, stellte er überrascht fest, das sie schlief. Vorsichtig stand Harm auf und hob Mac hoch. Dann ging er zu seinem Auto. Auf dem Weg dahin rief er Jen zu, das er und Mac sich den Rest des Tages frei nehmen würden. Vorsichtig setzte er Mac auf den Beifahrersitz, schnallte sie an und deckte sie mit einer Decke zu. Dann fuhr er zu seiner Wohnung.

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

1809 EST
Harms Wohnung
Nordlich der Union Station, Washinton D.C.

Harm nahm Mac behutsam wieder auf den Arm und trug sie die Treppe hoch. Er klopfte bei Mattie an der Tür, damit die ihm die Wohnug aufschloss, so dass er Mac nicht wecken musste. In der Wohnung legte er Macs sanft auf das Bett und schickte eine verwirrte Mattie wieder in ihre Wohnung zurück. Als er in sein Schlafzimmer zurückkehrte, schlief Mac immernoch tief und fest. Er betratete sie eine Weile, dann setzte er sich zu ihr auf Bett. Sanft strich er Mac das Gesicht entlang.

"Prinzessin, ich muss dir die Uniform ausziehen." flüsterte er leise. Langsam öffnette er ihre Uniformjacke. Als er sie ihr gerade ausziehen wollte, öffnette Mac die Augen.

"Harm?" fragte sie verschlafen und verstört.

"Shh, schon gut. Ich will dir nur die Uniform ausziehen. Du kannst gleich weiterschlafen." sagte er sanft. Mac setzte sich bereitwilig auf, lehnte ihren Kopf an seine Schulter und schloss die Augen wieder.

Nachdem er ihre Uniformjacke aus hatte, überlegte Harm eine Weile, ob er ihr auch die Bluse ausziehen solllte. Er entschied sich dafür. Kurze Zeit später war der Bluse und der Jacke auch der Rock gefolgt, und Harm deckte Mac sanft zu.

"Schlaf gut." flüsterte er und hauchte ihr einen Kuss auf die Stirn. Dann ging er zurück ins Wohnzimmer und bezog sich die Gästebettwäsche, um die Nacht auf der Couch zu verbringen. In dem Moment klingelte das Telefon. Harm nahm hastig ab, da er Angst hatte, das das Geräusch Mac wecken könnte.

"Rabb." meldete er sich fast im Flüsterton.

"Comander, wo ist der Colonell?!" wollte ein nicht gerade gut gelaunter Admiral wissen.

"Sie ist eingeschlafen, Sir, und da habe ich sie mit zu mir genommen." erklärte Harm leise.

"Gut, ich hatte mir schon Sorgen gemacht. Ich will weder den Colonell, noch Sie die nächsten zwei Wochen im Büro sehen. Haben wir uns da verstanden?"

"Ja Sir. Danke Sir." sagte Harm und legte auf. Er machte sich schnell etwas zu essen, und entschied sich, dann auch schlafen zu gehen. Bevor er sich hinlegte sah er noch einmal kurz nach Mac, die tief und fest schlief.

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

0213 EST
Harms Wohnung
Nördlich der Union Station, Washington D.C.

Harm schreckte aus seinen Schlaf hoch. Irgendetwas hatte ihn geweckt. Er setzte sich auf und sah im Bad Licht brennen. Auf dem Weg dorthin hörte er Würgegeräusche. Als er die Badtür öffnette, fand er Mac über der Kloschüssel vor. Er nahm sich eine Waschlappen und hielt ihn unter das kalte Wasser. Dann kniete er sich neben Mac, die sich erschöpft auf den Boden hatte sinken lassen, und hielt ihn ihr an die Stirn.

"Hey, gehts wieder?" fragte er besorgt.

"Ja. Danke." murmelte Mac erschöpft und schloss die Augen.

"Komm, du gehörst ins Bett, Marine." sagte Harm entschieden und erhob sich. Er hielt Mac seine Hand hin, die sie dankbar ergriff und sich von ihm nach oben ziehen ließ. Harm stützte sie auf seinen Arm und brachte sie vorsichtig zu seinem Bett zurück. Er sah zu, wie Mac sich wieder hinlegte, und deckte sie sanft wieder mit der Decke zu. Als er wieder ins Wohnzimmer gehen wollte, hielt Mac ihn am Arm fest.

"Bleibst du bitte bei mir?" fragte sie ihn und sah ihn flehend an.

"Klar. Ich hol nur schnell meine Decke."

"Brauchst du nicht." sagte Mac schnell.

Harm sah sie unsicher an.

"Bist du dir sicher? Ich meine, es lief in letzter Zeit nicht gerade toll, und..." stammelte Harm unsicher.

"Ich bin mir sicher." erwiderte Mac fest. Harm ließ sich das nicht zweimal sagen. Mac rutschte ein Stück zur Seite, und er legte sich neben sie. Als er das Licht auf dem Nachtisch ausschaltete, kuschelte Mac sich an ihn.

"Lass mich nie wieder los, hörst du?" fragte sie leise und legte ihren Kopf an seine Brust.

"Nie wieder Prinzessin." erwiderte Harm und strich ihr liebevoll über den Rücken. So schliefen beide schnell wieder ein.

*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

1058 EST
Harms Wohnung
Nördlich der Union Station, Washington D.C.

Mac wurde vom Geruch von frischem Kaffee und Brötchen geweckt. Als sie sich ausstreckte, merkte sie, das das Bett neben ihr leer war. Langsam stand sie auf, kramte nach einem von Harms Shirts um es sich überzuziehen und ging dann ins Wohnzimmer.

"Morgen Schlafmütze." flötete Harm bei ihrem Anblick. Er stellte gerade die Kaffeekanne auf den schon gedeckten Esstisch.

"Morgen." gab Mac nur zurück und ging in die Küche. Sie suchte sich einen Teebeutel und machte sich eine Tasse Tee.

"Ist dir immernoch schlecht?" fragte Harm besorgt und umschloss sie von hinten mit seinen Armen.

"Etwas." gab Mac nur einsilbig zurück. Dann drehte sie sich zu Harm um und gab ihm einen leidenschaftlichen Kuss.

"Hmm, das hab ich vermisst." grinste Harm, als sie sich wieder trennten.

"Pass bloß auf, Sailor." gab Mac zurück.

"Sarah, wegen gestern. Es tut mir Leid. Ich hab mich wie ein Idiot verhalten." entschuldigte Harm sich geknickt bei ihr.

"Schon gut. Ich war auch nicht viel besser. Tut mir Leid, das ich dir aus dem Weg gegangen bin." sagte Mac sanft und lehnte sich an seinen Oberkörper.

"Schon gut." erwiderte Harm liebevoll und strich ihr übers Haar.

"Harm?" fragte Mac mit geschlossenen Augen.

"Hmm."

"Wir müssen reden."

"Worüber?"

"Über uns." sagte Mac leise und lehnte sich wieder zurück, um ihm in die Augen zu sehen.

"Sarah..."

"Bitte, Harm." flehte sie ihn an.

"Okay, was ist mit uns?"

"War das für dich nur eine Nacht? Ein kurzer Augenblick der Schwäche? Oder ist da mehr gewesen?" fragte sie ihn und sah ihn ängstlich an.

"Ich liebe dich. Das weißt du. Und nein, das war für mich nicht nur eine Nacht. Aber du bist diejenige, die mir aus dem Weg gegangen ist. Du wolltest nicht reden." erinnerte Harm sie.

"Ich weiß. Ich liebe dich auch. Aber ich war einfach verwirrt. Ich meine, zuerst tanzen wir neun Jahre umeinander herum, und dann..." erklärte Mac verunsichert.

"Du warst nie nur ein One Night Stand, Sarah. Niemals. Aber ich hatte Angst, dich völlig zu verlieren, wenn ich dich zum Reden dränge."

"Also was ist das jetzt, das zwischen uns? Eine Affäre oder Freundschaft?" wollte Mac wissen.

"Wie wär's mit einer Beziehung?" fragte Harm stattdessen.

"Willst du das?"

"Wenn du es willst, ja." gab Harm zurück.

"Ich liebe dich." sagte Mac und küsste ihn zärtlich.

"Und eine Beziehung hört sich toll an." fügte sie anschließend hinzu.

"Keine Einwände." stimmte Harm ihr zu und küsste ihre Stirn.

"Und, wie geht es bei JAG mit uns beiden weiter?" fragte Mac nach einer Weile.

"Der Admiral hat uns beiden zwei Wochen Urlaub gegeben. Wir haben also Zeit, uns darüber klar zu werden." erklärte Harm und zog sie mit sich zum Esstisch. Mac nahm sich schnell ihre Teetasse und setzte sich anschließend auf Harms Schoss.

"So schön ich das ja finde, aber so kannst du wohl kaum essen." lachte Harm, als Mac ihren Kopf in seinen Nacken vergrub.

"Kein Hunger." sagte die nur, und schloss die Augen.

"Ist dir wieder schlecht?" fragte Harm und legte sein Messer zur Seite.

"Ein bischen. Kein Grund zur Sorge." beruhigte Mac ihn.

"Sicher?"

"Ja, sicher." gab Mac zurück, nahm sein Brötchen und hielt es ihm vor den Mund.

"Und jetzt ein Häppchen für Mami." neckte sie ihn.

Harm steuerte mit seinem Mund auf das Brötchen zu, wechselte aber plötzlich die Richtung und küsste Mac.

"Das ist besser als jedes Brötchen." sagte er, als sie sich atemlos wieder trennten.

"Spinner." schüttelte Mac den Kopf, beugte sich aber dennoch zu ihm hin, um ihn wieder zu küssen. Gerade, als Harm seine Hände auf Wanderschaft gehen ließ, flog die Wohnungstür auf, und Mattie stürmte herrein. Mac sprang erschrocken auf und Harm sah Mattie an, als würde er gleich tot vom Stuhl fallen.

"Du glaubst ja gar nicht, was meine Lehrerin sich gerade wieder geleistet hat." schnaubte Mattie wütend.

"Hallo Mac." sagte sie beiläufig. Dann bekam sie große Augen und sah Mac nochmal an.

"Oh." entfuhr es Mattie, während ihr Blick zwischen Harm und Mac hin und her wanderte.

"Ich bin schon wieder weg." sagte sie dann hastig und verschwand wieder.

"Das war knapp." sagte Harm und blies erleichtert seinen angehaltenen Atem aus.

Liebe Grüsse Petra

Kalorien sind kleine Tierchen, die nachts die Kleidung enger nähen.

Petra-Andreas
Chefchen/Administrator
Beiträge: 9.115
Registriert am: 16.04.2007

Themen Überblick

Betreff Absender Datum
(K)ein Happy End? von totally_shipper Petra-Andreas 02.05.2007
RE: K)ein Happy End? von totally_shipper Petra-Andreas 02.05.2007
RE: K)ein Happy End? von totally_shipper Petra-Andreas 02.05.2007
RE: K)ein Happy End? von totally_shipper Petra-Andreas 02.05.2007
RE: K)ein Happy End? von totally_shipper Petra-Andreas 02.05.2007
 

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz